Werbung

Volkswagen im Dienst der Diktatur?

VW droht in Brasilien Anklage wegen Kollaborationsverdachts mit der einstigen Militärdiktaur

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der brasilianischen VW-Tochter droht eine Anklage wegen Verdachts der Zusammenarbeit mit der Militärdiktatur (1964 bis 1985). Eine entsprechende Anzeige werde das Menschenrechtskollektiv »Memória, Verdade, Justiça e Reparação« am kommenden Dienstag, dem 22. September, erstatten. Dies kündigte der Anwalt der Aktivisten, Álvaro Egea, laut »nd« vorliegenden Informationen (Wochenendausgabe) an. Dem Konzern wird vorgeworfen, die brasilianische Militärdiktatur unterstützt und etwa VW-Beschäftige an staatliche Stellen ausgeliefert zu haben, wie Egea im Rádio Brasil Atual sagte. Die Bundesstaatsanwaltschaft in São Paulo wird sich demnach ab Dienstag mit der Anzeige gegen VW do Brasil beschäftigen müssen. Die Menschenrechtler, teils selbst Betroffene, rechnen mit einer offiziellen Anklage.

VW musste sich bereits im Februar von der Wahrheitskommission des Landesparlaments von São Paulo befragen lassen. Auch anderen internationalen Firmen, darunter Nestlé, General Electric und Daimler, wird von den Aktivisten vorgeworfen, mit der Diktatur zusammengearbeitet zu haben. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen