Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Extrabreit aus Niesky

Sächsische Waggonbauer liefern für den Eurotunnel

Niesky. Das ostsächsische Traditionsunternehmen Waggonbau Niesky will voraussichtlich im Oktober mit dem Bau von Spezialwaggons für den Eurotunnel zwischen England und Frankreich beginnen. »Wir sind gerade dabei, die entsprechenden Hallen dafür einzurichten und die Vorrichtungen aufzubauen«, sagte Prokurist Peter Schulze der dpa. Für die Fertigung der extrabreiten und schweren Waggons hat das Unternehmen eine neue Krananlage in einer der Fertigungshallen einbauen lassen, die doppelt so viel Gewicht bewegen kann wie die bisherige. Die Waggons für die Betreibergesellschaft der unterirdischen Verbindung im Ärmelkanal wiegen bis zu 40 Tonnen.

Zunächst sollen drei Spezialzüge mit insgesamt 111 Wagen für den Eurotunnel geliefert werden. Neun weitere Züge mit 315 Wagen sind als Option vertraglich festgeschrieben. Die ersten Untergestelle sollen ab Februar 2016 nach Frankreich geliefert werden. Die Waggons sind für den Transport von Lastwagen vorgesehen.

Bis zum vergangenen Jahr bangten die Mitarbeiter des Unternehmen um ihre Zukunft. Nun sind die Auftragsbücher gut gefüllt. Mit einem Tag der offenen Tür feiert Waggonbau Niesky an diesem Samstag seinen 180. Geburtstag. Besucher können das Werk besichtigen, Schauvorführen an den Maschinen stehen auf dem Programm. Auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat sich angekündigt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln