Wie Hessen seine heutigen Grenzen bekam

Vor 70 Jahren unterzeichnete General Eisenhower die Proklamation Nr. 2 zur Neugliederung der US-Besatzungszone

  • Von Thomas Maier, Wiesbaden
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Jahrhundertelang war Hessen in Kleinterritorien unterschiedlicher Herren zerfallen. Erst die US-Amerikaner schafften es 1945, ein Bundesland daraus zu machen. Mit einem schmerzlichen Verlust.

Die Geburtsurkunde umfasste nur vier Artikel. Für die Neugliederung von Nachkriegsdeutschland war die Proklamation Nr. 2 aber von größter Bedeutung. Als US-Oberbefehlshaber im besetzten Deutschland hob General Dwight D. Eisenhower vor 70 Jahren - am 19. September 1945 - »Groß-Hessen« aus der Taufe. Die US-amerikanische Militärregierung gründete nach dem Sieg über Nazi-Deutschland damit auch die Bundesländer Bayern und Württemberg-Baden, das später Teil des im Jahr 1952 geschaffenen Baden-Württemberg wurde. Alle gehören heute zu den reichsten Bundesländern in Deutschland.

Eisenhower - später auch US-Präsident - setzte im geschichtsträchtigen IG-Farben-Haus in Frankfurt am Main seine Unterschrift unter die Bekanntmachung. »Innerhalb der Amerikanischen Besatzungszone werden hiermit Verwaltungsgebiete gebildet, die von jetzt ab als Staaten bezeichnet werden.«

Die Amerikaner stellten damit dem nationalsozialistischen Zentralstaat eine föderal...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 782 Wörter (5612 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.