Olympiastadt 2024 bekommt 1,7 Milliarden Dollar

Das IOC lässt sich aber gleichzeitig garantieren, dass es während der Spiele keine Steuern zahlen muss

  • Von Oliver Kern
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im Gastgebervertrag sichert das IOC dem Ausrichter der Sommerspiele 2024 viel Geld zu. Davon könnte Hamburg bei einem Zuschlag profitieren. Dafür will das IOC aber nicht besteuert werden.

Auf mehr als 1,25 Milliarden US-Dollar (1,1 Milliarden Euro) direkte IOC-Unterstützung dürfen die Hamburger Olympiaorganisatoren hoffen, sollten sie zum Ausrichter der Sommerspiele 2024 gewählt werden. Dies sehen die »Host City Contract Principles« vor, die das Internationale Olympische Komitee in dieser Woche veröffentlicht hat.

Wie »nd« bereits in seiner Freitagausgabe berichtete, zählt der Gastgebervertrag allein auf 273 Seiten viele Pflichten eines Ausrichters auf. Hinzukommen nun die sogenannten Prinzipien, denen sich die Olympiastadt und das IOC vertraglich verpflichten. Hier steht drin, was die Hamburger Wähler beim Referendum am 29. November am meisten interessieren dürfte: Was ist für uns drin?

Das IOC stellt sogar 1,7 Milliarden Dollar in Aussicht, aber nur gut 1,25 Milliarden davon werden ans Organisationskomitee (OCOG) überwiesen. 410 Millionen kommen aus einem Sponsorenpool des IOC, 855 Million...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 423 Wörter (2947 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.