Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Brandanschlag auf Flüchtlingsunterkunft in Rostock

Anschlag auf künftige Asylunterkunft in Freital / Mehrfamilienhaus in Laage angezündet / Sporthalle mit 330 Betten für Zufluchtsuchende angezündet / Polizei entdeckt Einbruchsspuren / CDU-Bürgermeister bestürzt / Nacht in Bischofswerda bleibt ruhig

Update 17.00 Uhr: Anschlag auf künftige Asylunterkunft in Freital
Erneut gerät die sächsische Kleinstadt Freital in die Negativschlagzeilen: Unbekannte haben in der nach zum Sonntag die Fensterscheiben einer Wohnung in der Bahnhofsstraße eingeworfen und einen Böller hineingeworfen, berichtet die Sächsische Zeitung. In die unterkunft sollen demnächst Flüchtlinge untergebracht werden. Das Operative Abwehrzentrum (OAZ) hat die Ermittlungen wegen des mutmaßlich fremdenfeinlichen Anschlags aufgenommen.

Update 16.45 Uhr: Drehkreuz in Köln nimmt Betrieb auf
Am Flughafen Köln/Bonn ist ein neues Drehkreuz für Flüchtlinge eingerichtet worden. Am Montagabend wird dort der erste Sonderzug mit 450 Flüchtlingen erwartet. »Wir stehen bereit, wir sind ready«, sagte Flughafenchef Michael Garvens am Sonntag. Es solle »ein wirkliches Willkommen« am Flughafen geben. Stadtdirektor Guido Kahlen berichtete, es hätten sich schon Dutzende Kölner gemeldet, die helfen wollten und zum Beispiel Farsi oder Arabisch sprächen. Die Flüchtlingszüge sollen am Bahnhof des Flughafens ankommen. In Zelten sollen die Menschen dann kurzzeitig betreut und anschließend mit Bussen zu den eigentlichen Unterkünften weitertransportiert werden.

Köln ist gemeinsam mit Düsseldorf die Drehscheibe für Flüchtlinge, die in Zügen aus dem Süden nach Nordrhein-Westfalen anreisen. Köln löst Dortmund ab - die Ruhrgebietsstadt soll nach einer Ruhephase vielleicht später wieder als Drehscheibe dazukommen.

Update 15.25 Uhr: Geplante Flüchtlingsunterkunft im Kreis Rostock angezündet
Rostock. Ein für Flüchtlinge geplantes Mehrfamilienhaus im Landkreis Rostock ist am Sonntag angezündet worden. Ob das derzeit unbewohnte Haus an einer Bundesstraße bei Laage weiterhin als Flüchtlingsunterkunft genutzt werden kann, sei derzeit noch unklar, teilte die Polizei am Sonntag mit. Auf dem Dachboden des Hauses brannte eine etwa zwei mal zwei Meter große Fläche. Der Staatsschutz ermittelt wegen eines potenziell fremdenfeindlichen Hintergrundes. Ende August hatte der Landkreis Rostock laut Polizei in einer Bürgerversammlung über den geplanten Umbau zur Flüchtlingsunterkunft informiert.

Update 15.20 Uhr: Nach Brandanschlag vorerst keine weiteren Flüchtlinge nach Wertheim
Wertheim. Nach dem Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft sollen vorerst keine weiteren Schutzsuchenden in die Kleinstadt Wertheim (Baden-Württemberg) gebracht werden. »Es kommen keine weiteren Flüchtlinge nach Wertheim, da es die Notunterkunft nicht mehr gibt«, sagte der zuständige Stabsstellen-Chef der Landesregierung, Hermann Schröder, am Sonntag in der Stadt. In der Nacht war ein Feuer in einer Turnhalle ausgebrochen, wo knapp 400 Flüchtlinge hätten untergebracht werden können. Die Halle ist seither einsturzgefährdet. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

In Wertheim sind bereits 600 Flüchtlinge in einer anderen Unterkunft untergebracht. Oberbürgermeister Stefan Mikulicz (CDU) hatte vor der Belegung der zweiten Unterkunft gewarnt, weil die Helfer am Ende ihrer Kräfte seien.

Diesmal Wertheim: Brandanschlag auf Flüchtlingsunterkunft

Berlin. Schon wieder hat es einen Brandanschlag auf eine geplante Notunterkunft für Flüchtlinge gegeben: Im baden-württembergischen Wertheim brannte eine Sporthalle, in der seit Samstag 330 Betten für Zufluchtsuchende standen, um die bei Bedarf für die Unterbringung von Flüchtlingen genutzt werden sollte. Nun sei das Gebäude einsturzgefährdet und nicht mehr nutzbar. An der Rückseite der Halle fanden Polizisten Spuren, die auf einen Einbruch hindeuten. die Ermittler stellten eine beschädigte Scheibe fest. »Das Feuer brach in der Nacht zum Sonntag aus«, sagte ein Sprecher der Polizei in Heilbronn. Die Feuerwehr rückte mit einem großen Aufgebot an und löschte die Flammen. Es gab keine Verletzten.

Mehr Einzelheiten gaben die Ermittler zunächst nicht bekannt und verwiesen auf eine Pressekonferenz am Sonntagvormittag. Der Oberbürgermeister von Wertheim, der CDU-Politiker Stefan Mikulicz, erklärte, er sei bestürzt und betroffen. Kürzlich hatte Mikulicz einen Hilferuf an die Landesregierung gerichtet. Es drohe der Kollaps, warnte er. Die ehrenamtlichen Hilfskräfte seien bei der Betreuung einer bereits bestehenden Notunterkunft »mit ihren Kräften absolut am Ende«. Vergangene Woche war auch Integrationsministerin Bilkay Öney vor Ort zu Besuch. Die Kleinstadt mit 22.500 Einwohnern sieht sich wie kaum eine andere Gemeinde Baden-Württembergs mit einem Zustrom von Flüchtlingen konfrontiert. 600 Migranten kamen in einem Ortsteil mit 900 Einwohnern unter. 400 weitere Schutzsuchende sollten noch kommen.

Nach zwei Abenden mit rassistischen Ausschreitungen von Neonazis und »besorgten Bürgern« ist es vor der Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Bischofswerda in der vergangenen Nacht vergleichsweise ruhig geblieben. Die Polizei hatte am Samstag einen Kontrollbereich um die Erstaufnahmeeinrichtung gebildet. Im Umkreis von etwa 100 Metern können damit Personen ohne zusätzlichen Grund überprüft, Platzverweise ausgesprochen und Aufenthaltsverbote erteilt werden. So solle »potenziellen Störern der Wind aus den Segeln genommen werden«, sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU).

Die Anordnung gilt zunächst für gut zwei Wochen bis zum 5. Oktober, wie die Görlitzer Polizei mitteilte. Die Maßnahme richte sich nicht gegen Einwohner der Stadt, sondern gegen Menschen, die gewaltsam und aggressiv gegen die Einrichtung und ihre Bewohner vorgehen wollen, betonte sie. Rechte Krawallmacher hatten Freitagabend, wie schon in der Nacht davor, vor der Halle demonstriert, so dass Busse mit Asylbewerbern nur unter Polizeischutz auf das Areal gelangten. Bis zu 100 teils alkoholisierte Rechte und Gaffer belagerten die Zufahrt, skandierten ausländerfeindliche Parolen und warfen eine Flasche gegen einen ankommenden Bus mit Asylbewerbern.

»Es ist beschämend, wie sich Einzelne gegenüber Schutzsuchenden benehmen«, sagte Innenminister Ulbig, der selbst wegen seiner Politik in der Flüchtlingsfrage unter Kritik steht. Leipziger Initiativen riefen unterdessen zum Protest gegen Rassismus und Neonazis auf. Am 21. und 26. September soll in Leipzig gegen einen Aufmarsch von Rechtsradikalen protestiert werden. Mit den Gegendemonstrationen sollen die Menschen ermutigt werden, »furchtlos für Demokratie und Vielfalt des Lebens einzutreten«, heißt es in einer unter anderem von Ex-Thomaskirchenpfarrer Christian Wolff und Prinzen-Sänger Sebastian Krumbiegel unterzeichneten Erklärung. Der »neue Nationalismus« dürfe nicht unwidersprochen bleiben. Es gelte vielmehr, klar für ein Europa mit offenen Grenzen einzutreten, und gegen Rassismus zu widerstehen. »Wegschauen bringt nichts«, sagte Wolff. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln