Werbung

Rembrandt für alle

Holland kauft Kunst

Die Niederlande stehen vor dem wohl größten Kunstkauf ihrer Geschichte: Zwei Porträts des niederländischen Meisters Rembrandt (1606-1669) sollen für 160 Millionen Euro von der französischen Familie Rothschild erworben werden, bestätigten am Montag das Kulturministerium und das Reichsmuseum in Amsterdam. Nach den Worten von Kulturministerin Jet Bussemaker verlaufen die Verhandlungen mit den Verkäufern sehr positiv. »Wenn wir sie jetzt nicht kaufen, dann kommen sie in die Hände von reichen Ölscheichs, und dann wird die Öffentlichkeit sie nie mehr sehen«, sagte die Ministerin im niederländischen Radio.

Rembrandt malte die sogenannten Hochzeitsporträts 1634. Das junge Paar Maerten Soolmans und Oopjen Coppit ließ sich von dem Künstler lebensgroß abbilden. Die Bilder sind nach Einschätzung von Experten einzigartig im Frühwerk Rembrandts. Sie waren 1877 von einer adligen niederländischen Familie an die Familie Rothschild verkauft worden. Diese hatte sie nun für 160 Millionen Euro zum Kauf angeboten. Staat und Museum wollen die Kaufsumme je zur Hälfte tragen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!