Werbung

Regieaufträge per Quote vergeben?

Auch im Jahr 2015 gilt: Je lukrativer, spezialisierter und besser bezahlt eine Arbeitsstelle, desto wahrscheinlicher ist es, dass ein Mann sie bekommt. So auch im Kulturbetrieb. Ein Beispiel: Im Bereich Film wurden zuletzt weniger als 15 Prozent der TV-Regieaufträge an Frauen vergeben - bei fast ausgeglichener Geschlechterverteilung an den Filmhochschulen. Die Initiative »Pro Quote Regie« fordert deshalb eine Quotierung der Aufträge. Doch lässt sich dieses Instrument für öffentliche Gremien und neuerdings auch Aufsichtsräte von Unternehmen überhaupt auf den Kunstbetrieb übertragen? Zu einer Diskussion darüber lädt DIE LINKE im Bundestag an diesem Dienstag um 19.30 Uhr in den Salon der Rosa-Luxemburg-Stiftung ein. Zu den Diskutanten gehören Mathilde ter Heijne, Künstlerin und Mitbegründerin von »f f collaborations«, Sigrid Hupach, kulturpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Cornelia Möhring, frauenpolitische Sprecherin der LINKEN, sowie die Filmemacherin und Autorin Tatjana Turanskyi. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!