Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Feuerwehr braucht zu lange zu Einsatzorten

Neue Fahrzeuge sollen es richten / Feuerwehr besorgt über ansteckende Krankheiten bei Geflüchteten

  • Von Florian Brand
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

13 neue Rettungswagen sollen bis Jahresende dafür sorgen, dass die vorgegebene Fahrzeit von acht Minuten bei der Feuerwehr nicht überschritten wird.

Die ersten vier Minuten entscheiden bei einem Herzstillstand über Leben oder Tod. Auch bei einem Schlaganfall werden in den ersten Minuten die Weichen für die spätere Genesung des Patienten gestellt. Grund genug für die Rettungskräfte der Feuerwehr zügig vor Ort zu sein. Dass das in einer Großstadt wie Berlin derzeit nur begrenzt möglich ist, belegt der Jahresbericht der Feuerwehr für 2014, der am Montag Thema im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses war. Demnach brauchen Rettungswagen der Feuerwehren mit 9,42 Minuten länger zum Einsatzort als vorgegeben. Bei Bränden liegt der Schnitt bei 9,35 Minuten. Angepeilt sind weniger als acht Minuten, was nur in 38 Prozent aller Fälle eingehalten wurde.

Bis Jahresende sollen insgesamt 13 neue Rettungswagen für schnellere Einsatzzeiten sorgen. Zehn neue Fahrzeuge kommen von den Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund, Johanniter, Malteser und dem Deutschen Roten Kreuz und drei Wagen wer...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.