Feuerwehr braucht zu lange zu Einsatzorten

Neue Fahrzeuge sollen es richten / Feuerwehr besorgt über ansteckende Krankheiten bei Geflüchteten

  • Von Florian Brand
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

13 neue Rettungswagen sollen bis Jahresende dafür sorgen, dass die vorgegebene Fahrzeit von acht Minuten bei der Feuerwehr nicht überschritten wird.

Die ersten vier Minuten entscheiden bei einem Herzstillstand über Leben oder Tod. Auch bei einem Schlaganfall werden in den ersten Minuten die Weichen für die spätere Genesung des Patienten gestellt. Grund genug für die Rettungskräfte der Feuerwehr zügig vor Ort zu sein. Dass das in einer Großstadt wie Berlin derzeit nur begrenzt möglich ist, belegt der Jahresbericht der Feuerwehr für 2014, der am Montag Thema im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses war. Demnach brauchen Rettungswagen der Feuerwehren mit 9,42 Minuten länger zum Einsatzort als vorgegeben. Bei Bränden liegt der Schnitt bei 9,35 Minuten. Angepeilt sind weniger als acht Minuten, was nur in 38 Prozent aller Fälle eingehalten wurde.

Bis Jahresende sollen insgesamt 13 neue Rettungswagen für schnellere Einsatzzeiten sorgen. Zehn neue Fahrzeuge kommen von den Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund, Johanniter, Malteser und dem Deutschen Roten Kreuz und drei Wagen wer...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 461 Wörter (3225 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.