Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sicherheitskonzept fürs RAW-Gelände gefordert

Für die durch kriminelle Übergriffe in die Kritik geratene Partymeile auf dem ehemalige RAW-Gelände fordert die Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann (Grüne), ein Sicherheitskonzept. Der Bezirk habe der Polizei wie am Alexanderplatz die Einrichtung einer mobilen Wache vorgeschlagen, sagte Herrmann der »Berliner Morgenpost«» (Montag). Dies sei als nicht effektiv abgelehnt worden. Andererseits kritisierte Herrmann, das alles was die Polizei bisher tue, überhaupt keine Auswirkungen habe. Allein von Januar bis Juli registrierte die Polizei 70 Fälle von Körperverletzung, 11 mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Am häufigsten wurde wegen Diebstahls (899 Fälle bis Mitte August) und Drogendelikten (792 Fälle) ermittelt. Erst in der Nacht zum Montag war ein 19-Jähriger am U-Bahnhof Warschauer Straße ausgeraubt worden. Einer der beiden mutmaßlichen Räuber hatte versucht, ihm das Handy aus der Tasche zu ziehen. Dann forderte er noch Geld, riss dem Opfer die Kette vom Hals und versetzte ihm einen Tritt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln