Werbung

Protestbewegung lehnt Vermittlungsvorschlag für Burkina Faso ab

Ouagadougou. Der internationale Vermittlungsvorschlag zur Beilegung der politischen Krise im westafrikanischen Staat Burkina Faso nach einem Militärputsch stößt in der Öffentlichkeit auf Ablehnung. Der Vorschlag der Westafrikanischen Wirtschaftsgemein-schaft, Interimspräsident Michel Kafando an die Macht zurückkehren zu lassen und den Putschisten Straffreiheit zuzusichern, sei »beschämend«, erklärte der Sprecher der Protestbewegung Balai Citoyen, Guy-Hervé Kam, am Sonntag. »Sie haben die Toten vergessen«, warf der Sprecher den Vermittlern aus Benin und Senegal vor.Die Putschisten von einer Elitetruppe hatten am Mittwoch eine Kabinettssitzung im Präsidentenpalast in Ouagadougou gestürmt und Regierungschef Isaac Zida sowie Interimspräsident Kafando festgenommen. Als neuen Machthaber setzten sie mit General Gilbert Diendéré einen engen Vertrauten des vor einem Jahr gestürzten Präsidenten Blaise Compaoré ein. Kafando wurde mittlerweile freigelassen, Zida soll weiter unter Hausarrest stehen.AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!