Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nukleare Teilhabe und das Schwein

René Heilig zur Feigheit, neue US-Atomwaffen für Büchel abzulehnen

Was kümmert es die Eiche, wenn ein Schwein sich daran reibt. Der Spruch muss in Washington Schenkelklopfen auslösen. Über alle Bedenken hinweg modernisiert man die US-Atombomben in Europa. 2010 sprach Friedensnobelpreisträger Obama von diesem »Life Extension Program«, damals schon hatte man mit der Konstruktion des B61-12-Typs begonnen. Der soll B61-Vorgänger ersetzen, die in Belgien, Italien, den Niederlanden, der Türkei und in Deutschland seit Jahrzehnten einsatzbereit lagern. Die Gefahr der neuen besteht vor allem in der Möglichkeit, sie genauer zu steuern und in ihrer Wirkung zu dosieren. Das senkt die Hemmschwelle, nicht nur damit zu drohen, sondern sie auch einzusetzen. Egal ob im Osten Europas oder jenseits des Mittelmeeres. Vor ein paar Wochen wurde die Waffe für F-15-Jets der Air Force zertifiziert. Einige sind in Spangdahlem stationiert. Nun wird die B61-12 unter anderem »Tornado«-Jagdbombern angepasst. Experten rechnet damit, dass diese Kombination ab 2020 startklar ist.

Das zusätzliche Problem? Diese »Tornados« haben deutsche Flaggen am Leitwerk. Sie und ihre Piloten gehören zum 33-Geschwader der Luftwaffe, sind in Büchel stationiert, Speerspitze der nuklearen NATO-Teilhabe - und ein Beleg für permanente Leisetreterei unserer Regierung. Die flüsterte mal ein »Aber«, ist jedoch zu feige, ein kraftvolles »Nein!« zu formulieren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln