Werbung

Nukleare Teilhabe und das Schwein

René Heilig zur Feigheit, neue US-Atomwaffen für Büchel abzulehnen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Was kümmert es die Eiche, wenn ein Schwein sich daran reibt. Der Spruch muss in Washington Schenkelklopfen auslösen. Über alle Bedenken hinweg modernisiert man die US-Atombomben in Europa. 2010 sprach Friedensnobelpreisträger Obama von diesem »Life Extension Program«, damals schon hatte man mit der Konstruktion des B61-12-Typs begonnen. Der soll B61-Vorgänger ersetzen, die in Belgien, Italien, den Niederlanden, der Türkei und in Deutschland seit Jahrzehnten einsatzbereit lagern. Die Gefahr der neuen besteht vor allem in der Möglichkeit, sie genauer zu steuern und in ihrer Wirkung zu dosieren. Das senkt die Hemmschwelle, nicht nur damit zu drohen, sondern sie auch einzusetzen. Egal ob im Osten Europas oder jenseits des Mittelmeeres. Vor ein paar Wochen wurde die Waffe für F-15-Jets der Air Force zertifiziert. Einige sind in Spangdahlem stationiert. Nun wird die B61-12 unter anderem »Tornado«-Jagdbombern angepasst. Experten rechnet damit, dass diese Kombination ab 2020 startklar ist.

Das zusätzliche Problem? Diese »Tornados« haben deutsche Flaggen am Leitwerk. Sie und ihre Piloten gehören zum 33-Geschwader der Luftwaffe, sind in Büchel stationiert, Speerspitze der nuklearen NATO-Teilhabe - und ein Beleg für permanente Leisetreterei unserer Regierung. Die flüsterte mal ein »Aber«, ist jedoch zu feige, ein kraftvolles »Nein!« zu formulieren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!