Werbung

Folge 88: KOMMUNIKATIONSGUERILLA

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auf Weihnachtsmärkten wurden im Jahr 2014 Postkarten der Bundeskanzlerin verteilt. Ihr Porträtfoto steht neben einem Text, in dem sie fragt, ob die Aufnahme weiterer Flüchtlinge unsere christliche Gemeinschaft gefährde; darunter ihre Unterschrift. Auf den ersten Blick ist der Postkartengruß zum Fest der Liebe nicht als Fake zu erkennen. Urheber jedoch ist das Berliner Peng!-Collective, das die Stimme der Macht nachgeahmt hat, um eine Debatte über die Verantwortung der Bundesregierung gegenüber Flüchtlingen und Hilfesuchenden anzustoßen.

Kommunikationsguerilleros erweitern die Interventionsformen linker Politik durch subversive Aktionen wie Adbusting, Fakes oder Imageverschmutzungen. Dazu zählt etwa das Angebot von preisgünstigen Flügen in der »Deportation Class« der Lufthansa, womit Antirassist/innen erstmals im Jahr 2000 das Abschiebegeschäft des Konzerns skandalisierten. Auch Tortenwürfe gehören ins Repertoire: Ein cremiger Kuchen im Gesicht einer Respektperson verwandelt diese im Nu in eine Witzfigur aus einem Charlie-Chaplin-Film.

Mittel der Spaß- und Kommunikationsguerilla setzte in den 1960ern schon die Kommune I ein. Bis heute gelingt es damit, das scheinbar Selbstverständliche plötzlich in Frage zu stellen und - was mit einem einfachen Flugi nicht möglich ist - die herrschende Ordnung zu untergraben. nis

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen