Werbung

Republikaner Scott Walker gibt auf

Madison. Im Kampf ums Weiße Haus wirft ein weiterer republikanischer Kandidat das Handtuch. Wisconsins Gouverneur Scott Walker setzte am Montag seine Bewerbung aus. Eingeweihten zufolge geht dem 47-Jährigen das Geld aus. Er wolle, dass es eine «positive konservative Botschaft» an die Spitze schaffen könne, sagte Walker mit Blick auf den in Umfragen führenden Milliardär Donald Trump. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!