Werbung

Hilfsorganisationen skeptisch vor UN-Gipfel

Medico International: Ohne eine gerechte Umverteilung werde die UN-Agenda scheitern

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt a.M. Vor dem Nachhaltigkeitsgipfel der Vereinten Nationen dämpfen Entwicklungsorganisationen die Erwartungen. Ohne eine gerechte Umverteilung des weltweiten Reichtums werde die UN-Agenda scheitern, warnte die Hilfsorganisation medico international am Mittwoch in Frankfurt.

Beim UN-Gipfel in New York sollen am Wochenende 17 ehrgeizige Ziele verabschiedet werden, die unter anderem eine Überwindung von Armut und Hunger bis 2030 vorsehen. Daneben will sich die Weltgemeinschaft dem verstärkten Einsatz für Klimaschutz und Menschenrechte widmen.

»Das fundamentale Problem der neuen Entwicklungsagenda ist ihre Widersprüchlichkeit«, sagte medico-Geschäftsführer Thomas Gebauer. »Wie sollen Klima und Umwelt geschützt werden, wenn die Mittel, die für solche Maßnahmen notwendig sind, über das Wachstum einer zerstörerischen Produktionsweise generiert werden?«

Auch die Menschenrechtsorganisation FIAN Deutschland zeigte sich angesichts der »blumigen Versprechen« skeptisch. »Ambitionierte Ziele sind gut, aber man muss angesichts der vergangenen Erfahrungen schon die Glaubwürdigkeit solcher Versprechen hinterfragen«, sagte Agrarreferent Roman Herre. »Hunger ist und bleibt damit besonders eine Frage der Verteilungsgerechtigkeit. Leider wird genau diese Frage bei der neuen Zielsetzung ausgeklammert.« epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!