Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hilfsorganisationen skeptisch vor UN-Gipfel

Medico International: Ohne eine gerechte Umverteilung werde die UN-Agenda scheitern

Frankfurt a.M. Vor dem Nachhaltigkeitsgipfel der Vereinten Nationen dämpfen Entwicklungsorganisationen die Erwartungen. Ohne eine gerechte Umverteilung des weltweiten Reichtums werde die UN-Agenda scheitern, warnte die Hilfsorganisation medico international am Mittwoch in Frankfurt.

Beim UN-Gipfel in New York sollen am Wochenende 17 ehrgeizige Ziele verabschiedet werden, die unter anderem eine Überwindung von Armut und Hunger bis 2030 vorsehen. Daneben will sich die Weltgemeinschaft dem verstärkten Einsatz für Klimaschutz und Menschenrechte widmen.

»Das fundamentale Problem der neuen Entwicklungsagenda ist ihre Widersprüchlichkeit«, sagte medico-Geschäftsführer Thomas Gebauer. »Wie sollen Klima und Umwelt geschützt werden, wenn die Mittel, die für solche Maßnahmen notwendig sind, über das Wachstum einer zerstörerischen Produktionsweise generiert werden?«

Auch die Menschenrechtsorganisation FIAN Deutschland zeigte sich angesichts der »blumigen Versprechen« skeptisch. »Ambitionierte Ziele sind gut, aber man muss angesichts der vergangenen Erfahrungen schon die Glaubwürdigkeit solcher Versprechen hinterfragen«, sagte Agrarreferent Roman Herre. »Hunger ist und bleibt damit besonders eine Frage der Verteilungsgerechtigkeit. Leider wird genau diese Frage bei der neuen Zielsetzung ausgeklammert.« epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln