Pharmahersteller auf Mondfahrt

Arzneimittelexperten warnen angesichts der neuesten Analysen vor extremen Preiserhöhungen

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Neue Medikamente sind im vergangenen Jahr deutlich teuer gewesen, berichtet der jüngste Arzneimittelreport. Das könnte demnächst die Krankenkassenbeiträge in die Höhe treiben.

Besonders spektakulär ist der Fall eines Arzneimittels, das im vergangenen Jahr auf den Markt kam und als teuerste Pille der Welt apostrophiert wurde: Sovaldi, ein Mittel gegen Hepatitis C, das die Krankheit tatsächlich in 90 Prozent aller Fälle heilt - nach einer Therapie von einigen Monaten, die für einen einzelnen Patienten über 60 000 Euro kostet.

Angesichts der ungefähr 300 000 Hepatitis-C-Infizierten in Deutschland sträubten sich den Krankenkassenvertretern die Nackenhaare, mussten sie doch mit 18 Milliarden Euro Kosten rechnen. Es ist nicht ganz so viel geworden, denn dank der Rabatte, die Krankenkassen laut Gesetz aushandeln dürfen, konnten die Therapiekosten auf etwas über 40 000 Euro heruntergehandelt werden. Immer noch ein Mondpreis, so die Experten. Er kommt zustande, weil Arzneimittelhersteller in Deutschland im ersten Jahr nach der Zulassung ihres neuen Mittels verlangen können, was sie wollen. Ausgaben von rund 570 ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 563 Wörter (4035 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.