Werbung

Sonne, Mond und Sterne

Silvia Ottow über die hohen Preissteigerungen für Arzneimittel

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Selbstverständlich ist ein gutes Arzneimittel ein Glück für den Patienten. Es kann ihn von Schmerz befreien, eine Krankheit heilen, sein Leben retten. Doch darf das die Legitimation dafür sein, dass einige Hersteller diese Mittel dazu nutzen, Patienten, Krankenkassen und Politik zu erpressen?

Offensichtlich muss diese Frage mit Ja beantwortet werden. Schon seit Jahren versucht die Politik, ausufernden Arzneimittelpreisen mit Gesetzen zu begegnen - allerdings meistens halbherzig und vorübergehend. Wenn die Proteste zu groß wurden, hat sie stets gekniffen. Beispielsweise bei der geplanten Einführung einer Positivliste. Die sollte eine aberwitzige Zahl von Medikamenten begrenzen, die in Deutschland zu Lasten der Kassen verordnet werden dürfen. Es gibt sie bis heute nicht. Einmal hat es die Industrie sogar geschafft, einem sozialdemokratischen Bundeskanzler ein Gesetz ganz abzukaufen. Der letzte Deal war auch ziemlich spektakulär. Als der neue christdemokratische Bundesgesundheitsminister ins Amt kam, hat er auf Pharmawunsch die Arzneimittelnutzenprüfung für alle Mittel, die vor 2011 auf den Markt kamen, ausgesetzt. Nach Jahrzehnten einer solchen Hingabe der Politik kann man nicht erwarten, dass Arzneimittel plötzlich zu fairen Preisen auf den Markt kommen. Wer das tut, kann gleich Sonne, Mond und Sterne um Mithilfe bitten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen