Spitzeln im Auftrag der Multis

Konzerne setzen vermehrt private Ermittler ein, um Aktivisten zu überwachen

  • Von Matthias Monroy
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Über die Schnüffelei von Sicherheitsfirmen in linken Bewegungen ist in Deutschland wenig bekannt. Die Zahl eingesetzter Spitzel könnte jene der Polizei übertreffen.

Reihenweise werden derzeit Spitzel in linken Zusammenhängen enttarnt. Ende 2010 flog der britische Polizist Mark Kennedy auf, der im Auftrag der Metropolitan Police in Europa und in den USA die Klimabewegung infiltriert hatte. Kurz darauf entdeckten Aktivisten aus Heidelberg, dass ihr vermeintlicher Studienfreund Simon Bromma als verdeckter Ermittler unterwegs war. Im Sommer flog in Hamburg die Polizistin Maria Böhmichen auf, die in der »Roten Flora« spioniert hatte.

Soweit bekannt, arbeiteten die verdeckten Ermittler für Landeskriminalämter. Das gilt auch für mindestens zwei Missionen Kennedys in Deutschland. Seine Biografie verweist aber auf enge Bindungen zu privaten Sicherheitsfirmen, die ihr Geld mit der Unterwanderung linker Bewegungen verdienen. Kennedys letzte Mission galt der Besetzung des Kohlekraftwerks Ratcliffe-on-Soar bei Nottingham. Es wird vom Energiemulti E.on betrieben.

Während und nach seiner Zeit als Poliz...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 542 Wörter (3991 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.