Tauwetter auf dem Kometen »Tschuri«

Der Komet »Tschuri« erlebt ein ähnliches Tauwetter wie die Alpen im Frühjahr. Das hat die europäische Raumsonde »Rosetta« am Hals des Kometen beobachtet. Dort schmilzt das Wassereis, sobald die Sonne aufgeht, und verflüchtigt sich zum Teil. Sobald die Sonne untergeht, gefriert das verbliebene Wasser wieder. Ein Forscherteam um Maria Cristina de Sanctis vom Astrophysikalischen Institut INAF in Rom stellt die Beobachtungen im Fachblatt »Nature« vor. Das Tauwetter führt so zu regelmäßigen Aktivitätsschwankungen. Das war früher bereits als Antrieb der schwankenden Kometenaktivität postuliert worden, konnte aber nicht nachgewiesen werden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung