Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Merkel gibt, Merkel nimmt

Osteuropas Hilflosigkeit angesichts der vielen Flüchtlinge

  • Von Hannes Hofbauer, Wien
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Der Startschuss wurde in Berlin gegeben. Die Ende August ausgesprochene Einladung der deutschen Kanzlerin Angela Merkel an syrische Flüchtlinge mobilisierte Hunderttausende. Eine Rücksprache mit den politisch Verantwortlichen in jenen Ländern, die auf dem Weg ins gelobte Deutschland durchquert werden mussten, hielt in Berlin niemand für notwendig. Ebenso selbstherrlich wurde am 13. September das Ende der Freizügigkeit und die Einführung von Grenzkontrollen verordnet. In Griechenland, Mazedonien, Serbien, Ungarn und Österreich spürten und spüren Politiker, Flüchtlingshelfer und Bevölkerung, wer in Europa das Sagen hat.

Grundsätzlich gibt es vier einander überlagernde Flüchtlingsströme, wie der Asylexperte Herbert Langthaler von der Wiener »Asylkoordination« meint: von unmittelbaren Kampfhandlungen im Krieg Vertriebene, Migranten aus »gescheiterten Staaten«, Menschen aus dem Westbalkan, insbesondere Kosovo und sogenannte Wirtschafts...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.