Lebende Legende

Konzerthaus: Das Borodin Quartett feierte seinen 70.

  • Von Antje Rößler
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es handelt sich um eines der ältesten Kammermusik-Ensembles der Welt: Seit 70 Jahren ist das russische Borodin Quartett aktiv. Als Geburtsstunde gilt ein Nachmittag im Jahre 1945, als sich vier Studenten des Moskauer Konservatoriums zum gemeinsamen Spiel trafen. Eigentlich sollte der Cellist Mstislaw Rostropowitsch mitmachen, der sich dann jedoch für eine Solo-Karriere entschied und durch Valentin Berlinsky ersetzt wurde.

Während des Kalten Krieges präsentierte das Borodin Quartett die Überlegenheit der Sowjetunion auf zahlreichen Tourneen durch Westeuropa und die USA. An ein- und demselben denkwürdigen Tag spielte es auf den Beerdigungen von Stalin und Prokofjew, die beide am 5. März 1953 starben. Im Laufe der Jahrzehnte hat sich Besetzung des Borodin Quartetts einige Male geändert. Im Klangcharakter blieb sich das Ensemble jedoch treu. Dazu trug auch bei, dass der Gründungscellist Valentin Berlinsky bis 2007 am Pult saß; stolze 62 Ja...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.