Unwissenheit schützt Manager vor Strafe nicht

Wolfsburg. Der VW-Konzern sucht nach den Verantwortlichen für den Abgasskandal. Eine wichtige Rolle spielt dabei die sogenannte D&O-Versicherung, die Manager bei Verfehlungen und Versäumnissen vor Regressforderungen ihrer Arbeitgeber schützen soll. Vorstände und Aufsichtsräte haften dafür, was in ihrer Verantwortung geschieht. Viele Unternehmen sichern ihre Spitzenkräfte daher mit einer Directors- and Officers-Versicherung ab. Sonst müssten die Manager Schadenersatzforderungen aus dem Privatvermögen begleichen.

Summen, wie sie im aktuellen VW-Skandal im Raum stehen, könnten aber selbst Spitzenmanager nicht bezahlen. Der wirtschaftliche Schaden soll sich nach Konzernangaben derzeit auf 6,5 Milliarden Euro belaufen. Zudem droht dem Autobauer in den USA ein Bußgeld von bis zu 18 Milliarden US-Dollar. Auch Versicherer teilen sich die Last: Bei VW sind unter anderem die Allianz und laut »Börsen-Zeitung« der Schweizer Versicherer Zu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 527 Wörter (3603 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.