Werbung

500 Straftäter nach Haft in Arbeit und Ausbildung

Potsdam. In Brandenburg sind im vergangenen Jahr rund 500 Straffällige nach ihrer Zeit im Gefängnis in Ausbildung oder Arbeit vermittelt worden. Insgesamt nahmen an den verschiedenen Projekten des Programms »Haftvermeidung durch soziale Integration« knapp 3000 Menschen teil, teilte das Justizministerium am Dienstag in Potsdam mit. Der 2002 gegründete Projektverbund wird vom europäischen Sozialfonds ESF, dem Land und den Kommunen gefördert. Ab Donnerstag können sich Projekte demnach wieder um Förderung bewerben. Neben der Haftvermeidung bieten die Projekte auch Begleitung während der Haft an, bereiten auf die Entlassung vor und vernetzen die verschiedenen Anlaufstellen miteinander. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung