Werbung

Büro-Kleeblatt für Klimaforscher

Potsdam. Nach drei Jahren Bauzeit hat das Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung (PIK) ein neues Gebäude bezogen, das zugleich selbst ein Forschungsprojekt ist. Der Neubau auf dem Telegrafenberg, dessen Fassade mit Holz verkleidet ist, steht in unmittelbarer Nähe zum berühmten Einsteinturm und zum Großen Refraktor. Rund 200 Wissenschaftlern bietet er auf vier Etagen Platz für ihre Tätigkeit, teilte das PIK zur Eröffnung am Montag mit. Der Forschungsneubau wurde mit verschiedenen Materialien und Methoden gedämmt, deren Effizienz in einem auf Jahre angelegten Forschungsprojekt der Technischen Universität Dresden ausgewertet werden soll. Geheizt wird das Gebäude mit dem kleeblattförmigen Grundriss quasi von innen heraus: Der neue Hochleistungscomputer spendet genügend Abwärme für das gesamte Haus. Der Super-Computer, der mit Hilfe von EU-Mitteln angeschafft wurde, gehört nach PIK-Angaben zu den 400 schnellsten Hochleistungsrechnern weltweit. Bund und Land finanzierten den Neubau für 20 Millionen Euro. dpa/nd Foto: dpa/Ralf Hirschberger

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!