Werbung

Maßnahmenpaket mit Licht und Schatten

Verschärfungen

- Leistungskürzungen für Asylbewerber - Sachleistungen statt Taschengeld - Erhöhung der möglichen Aufenthaltsfrist in der Erstaufnahmestelle von drei auf sechs Monate, um den Abschluss des Asylverfahrens zu erreichen und abgelehnte Asylbewerber direkt abschieben zu können - dies bedeutet gleichzeitig ein sechsmonatiges Arbeitsverbot, obwohl in jüngsten Gesetzesänderungen dieses erst auf drei Monate beschränkt worden war - drei weitere Staaten (Albanien, Kosovo, Montenegro) werden in den Status »sicherer Herkunftsstaaten« erhoben, um Asylverfahren von Menschen aus diesen Ländern beschleunigen zu können

Verbesserungen

- die Bundesagentur für Arbeit soll Flüchtlinge bei der Stellensuche unterstützen

- Integrationskurs für Asylbewerber sowie Geduldete mit Bleibeperspektive

- Krankenkassen sollen Behandlungen von Geflüchteten zunächst übernehmen, wenn ein Land das will, später erhalten sie das Geld von den Kommunen zurück nd/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!