Werbung

Kleiner gemeinsamer Syrien-Nenner

Roland Etzel zum Treffen zwischen Obama und Putin

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es sollte um einen gemeinsamen Nenner in der Syrien-Politik gehen, und es spricht einiges dafür, dass dieser trotz aller propagandistischen Vorbelastungen des Treffens Obama - Putin nicht kleiner geworden ist. Russlands Präsident hat Obamas effektvolle Klage über den »Tyrannen Assad« wie auch die »russische Aggression gegen die Ukraine« offenbar als Fensterrede eingestuft, die von einem US-Präsidenten so gehalten werden musste. Über die Gründe, warum das so ist, muss man nicht lange rätseln.

Was beide danach wirklich miteinander besprochen haben, wissen im Prinzip allein sie, und das ist auch gut so. Auch Putin hätte öffentlich die US-Unterstützung für Saudi-Arabien geißeln können, das als nicht nur geistiger Hort des Dschihadismus ein gehöriges Maß Schuld am Morden in Syrien trägt. Dass er es nicht getan hat, kann einer Verständigung über einen Weg zum Frieden in Syrien nur nützen.

Eben das scheint zumindest jener Flügel der US-Politik zu wollen, den Obama repräsentiert. Den Russen käme das bei der Fülle ihrer übrigen Probleme gewiss entgegen. Vielleicht liegt also die Verständigungsformel - allem Feldgeschrei an der Seitenlinie von Erdogan bis Hollande zum Trotz - darin, die andere Seite als Großmacht zu akzeptieren und ihr ihren »Tyrannen« und damit auch ihren Einfluss in der Region zuzubilligen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!