Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

EU-Währungskommissar: Höhere Schulden wegen Flüchtlingen denkbar

Moscovici: Flüchtlingskrise und deren Kosten als »Investition« betrachten

Einen ökonomischen Blick wirft EU-Wirtschafts- und Währungskommissar Pierre Moscovici auf die Flüchtlinge in Europa: Ihretwegen bringt er höhere Staatschulden ins Spiel - die Geflüchteten seien am Ende ein Gewinn für die europäischen Volkswirtschaften.

München. EU-Wirtschafts- und Währungskommissar Pierre Moscovici hat angesichts der Kosten für die Aufnahme von Flüchtlingen höhere Schulden der EU-Staaten ins Spiel gebracht. In den Regeln des Stabilitäts- und Wachstumspakts seien Ausnahmen bei außergewöhnlichen Umständen vorgesehen, sagte der Franzose der »Süddeutschen Zeitung«. »Wir werden jetzt analysieren, ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.