Alternativer Nobelpreis verliehen

Kanadierin erhält Alternativen Nobelpreis für Einsatz für die Inuit / Auch Aktivistin aus Uganda und Arzt aus Italien geehrt

In Stockholm wurden der Alternative Nobelpreis vergeben. Gewürdigt wurde die Verteidigung des Lebensraums von Inuit, der Kampf um die Rechte von Homosexuellen und der Einsatz für Kriegsversehrte und Flüchtlinge.

Stockholm. Die Kanadierin Sheila Watt-Cloutier ist für ihren Einsatz für die Ureinwohner der Arktis mit dem Right Livelihood Award geehrt worden. Mit der als Alternativer Nobelpreis bekannten Auszeichnung würdigte die Jury nach Angaben vom Donnerstag Watt-Cloutiers »lebenslange Arbeit für den Schutz der Inuit der Arktis und die Verteidigung ihres Rechts, ihre Lebensgrundlage und ihre Kultur zu erhalten«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: