25 durchwachsene Jahre

Die DGB-Gewerkschaften leiden noch immer unter den Nachwendeniederlagen

  • Von 
Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Das Jahr 2015 ist auch für die Gewerkschaften Anlass, auf den vor 25 Jahren erfolgten Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland zurückzublicken. Auf einer Konferenz mit dem Titel »25 Jahre Deutsche Einheit - Bilanz und Perspektiven aus gewerkschaftspolitischer Sicht« wollte die IG Metall das Erreichte resümieren und die kommenden Aufgaben skizzieren.

Eine Erfolgsgeschichte sind diese 25 Jahre aus gewerkschaftlicher Sicht nicht unbedingt. Nachdem sich der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund (FDGB) am 30. September 1990 offiziell aufgelöst hatte, bemühte sich der westdeutsche DGB um eine schnelle Übernahme der DDR-Einzelgewerkschaften und ihrer Mitglieder in die eigenen Strukturen. Wenige Monate zuvor hatten die Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) mit ihrem Präsidenten Klaus Murmann und der DGB in einer gemeinsamen »Erklärung zu einer einheitlichen Wirtschafts- und Sozialordnung in beiden deutschen Staaten« ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 693 Wörter (5181 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.