Streiter gegen Krieg und Klimachaos

Alternative Nobelpreise gehen an zwei Frauen, einen Mann und die Marshallinseln

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Alternativen Nobelpreise gehen in diesem Jahr an Menschenrechts- und Umweltaktivisten in Uganda, Kanada und Italien - sowie an die Marshallinseln und deren Außenminister Tony de Brum.

An die Prominenz von Whistleblower Edward Snowden - Ehrenpreisträger 2014 - reichen sie nicht heran. Doch die Alternativen Nobelpreise gehen auch 2015 an drei herausragende Persönlichkeiten, die eines eint: das Eintreten für Menschenrechte und eine friedlichere Welt unter Inkaufnahme persönlicher Risiken. Zudem zeichnet die Right-Livelihood-Stiftung die Bewohner der Marshallinseln nordöstlich von Australien mit dem Ehrenpreis aus, weil sie beharrlich an ihrer Kritik an Atomwaffen festhalten. Sie wissen warum: Auf der Inselgruppe im Nordpazifik hatten die USA bis Ende der fünfziger Jahre des vorigen Jahrhunderts Dutzende Atom- und Wasserstoffbomben getestet. Einige Atolle wurden dadurch unbewohnbar. Außenminister Tony de Brum hat im Namen der Regierung der Inseln 2014 vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag acht Atommächte verklagt: USA, Russland, Frankreich, Großbritannien, Pakistan, Indien, Nordkorea und Israel. Der Vorwurf: S...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 585 Wörter (3931 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.