Radikal Schluss machen mit der Bauwut

Wirtschaftswissenschaftler Daniel Fuhrlop meint, Berlin bräuchte keinen weiteren Neubau. Er lud zur Diskussion

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zugespitzte Thesen gibt es in der Debatte um Berlins angespannten Wohnungsmarkt einige. Sachlich diskutieren kann man sie selten.

Daniel Fuhrhop möchte radikal Schluss machen mit der Bauwut. Keine neuen Shoppingcenter, Reihenhaussiedlungen und Trabantenstädte, keine weitere Flächenversiegelung. Das sind seine Ziele. Und so heißt sein Buch zum Thema schlicht und provokant »Verbietet das Bauen«. Am Dienstagabend stellte er in Friedrichshain seine Thesen vor und diskutierte sie mit Lokalpolitikern und Interessierten. »Fast 20 Jahre habe ich hier in Friedrichshain, einem dieser überfüllten und überrannten Berliner Quartiere gelebt«, sagt Fuhrhop. Bauen wirklich verbieten wolle er übrigens nicht, versichert er gleich. »Ich bin aber überzeugt, dass wir mit den Häusern und Wohnungen, die wir schon haben, auskommen würden.«

Zunächst ein paar Fakten. Von 1993 bis 2013 sind in Deutschland 6 Millionen Wohnungen mit 863 Millionen Quadratmetern Fläche neu gebaut worden. Wenn man Baukosten von 2000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche ansetzt, kommt man auf fantastische 1,72 ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 576 Wörter (4022 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.