Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

2500 Menschen setzten in Jena Signal gegen Neonazis

Polizei räumte friedliche Blockade am Bahnhof / »Läuft nicht!«: Bündnis hatte zu Aktionen gegen drei Aufzüge von Rechtsradikalen aufgerufen - Blockaden und Kundgebungen

Update 18.00 Uhr: 2500 Menschen setzten in Jena Signal gegen Neonazis
Begleitet von einem Großaufgebot der Polizei haben in Jena etwa 2500 Menschen nach Polizeiangaben gegen einen Aufmarsch von Neonazis demonstriert.

Jenas Oberbürgermeister Albrecht Schröter (SPD) sagte der Deutschen Presse-Agentur, seine Stadt habe sich als wehrhafte Demokratie erwiesen. »Jena bleibt eine tolerante und weltoffene Stadt und wird Neonazis auch weiterhin keinen Raum geben.« Als Erfolg wertete er, dass von den ursprünglich drei geplanten Kundgebungen der Neonazis lediglich eine stattgefunden habe. Sie hätten lediglich 20 Minuten marschieren können, erklärte Schröter.

Die Polizei zählte bei dem rechten Aufmarsch 150 Teilnehmer und damit deutlich weniger als erwartet. Mehrere Hundert Beamte waren im Einsatz. Zu den Gegendemonstrationen hatten unter anderem Parteien, der Stadtrat und Verbände aufgerufen. Bereits Ende Juni ha...



Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.