Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sponsoren fordern Rücktritt von FIFA-Boss Blatter

Coca-Cola, McDonald's und weitere Millionen-Unterstützer erhöhen Druck auf Weltfußballverband

Sponsoren fordern den sofortigen Rücktritt. Ob Coca-Cola oder McDonals's, Blatter bringt das auch nicht aus der Fassung. Er bleibt hart und will weiter bis zur Neuwahl im Amt des FIFA-Präsidenten bleiben.

New York. Die ersten Sponsoren fordern das sofortige Ende der Amtszeit von Joseph Blatter an der Spitze der Fußball-Weltverbandes FIFA. Am Freitag formierten sich die beiden US-Unternehmen Coca-Cola und McDonald's gegen den 79 Jahre alten Schweizer, gegen den in der Schweiz ein Strafverfahren läuft. »Mit jedem Tag, der vergeht, werden das Bild und der Ruf von der FIFA weiter befleckt«, hieß es vom Getränkehersteller Coca-Cola.

Zum Wohle des Sports rufe Coca-Cola Blatter daher auf, sofort zurückzutreten, so dass ein glaubwürdiger und nachhaltiger Reformprozess so früh wie möglich beginnen könne. Ähnlich formulierte es McDonald's in seinem Statement: »Wir glauben, dass es im Interesse des Spiels wäre, wenn FIFA-Präsident Sepp Blatter sofort zurücktreten würde, so dass der Reformprozess mit der Glaubhaftigkeit geführt werden kann, die notwendig ist.«

Die unmissverständlichen Aufforderungen kamen vier Tage, nachdem Blatter an seinem Amtssitz in Zürich allerdings klargemacht hatte, nicht vor der Neuwahl am 26. Februar abzutreten. Er hatte am Montag in einer Rede vor FIFA-Mitarbeitern betont, nichts Illegales getan zu haben. Und auch nach den Mitteilungen der FIFA-Partner bekräftigte Blatter, nicht vor den Wahlen seinen Posten zu räumen.

In einem Statement seiner Anwälte hieß es, dass Blatter respektvoll der Position von Coca-Cola widerspreche. Wenn er nun sein Büro verlassen würde, wäre das nicht zum besten Wohle der FIFA und es würde auch nicht den Reformprozess voranbringen, glaube er. Die Konsequenz: Er werde nicht zurücktreten.

Im Gegensatz zu den vier anderen Top-Sponsoren schloss sich der Sportartikelhersteller Adidas der Rücktrittsforderung nicht an. »Wie in der Vergangenheit mehrfach betont, müssen bei der FIFA im Sinne des Fußballs grundlegende Veränderungen durchgeführt werden. Daher muss der eingeleitete Reformprozess transparent und zügig fortgesetzt werden«, sagte Adidas-Sprecher Oliver Brüggen am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Einen unmittelbaren Abschied Blatters aus dem Amt hält der Sportartikelhersteller offenbar nicht für zielfördernd.

Vor einer Woche hatte die Schweizer Bundesanwaltschaft mitgeteilt, dass gegen Blatter »ein Strafverfahren wegen des Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung sowie – eventualiter – wegen Veruntreuung eröffnet« wurde. Die FIFA wird seit Monaten vom schwersten Korruptionsskandal ihrer Geschichte erschüttert. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln