Braunkohle-Rentner verkohlt

Auch nach 25 Jahren deutsche Einheit werden viele Ostrentner um ihre Anrechte gebracht

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Immer noch tut sich die Bundesregierung schwer mit der Korrektur von Missständen bei der Rentenüberleitung. Auch 25 Jahre nach der deutschen Einheit bleiben DDR-Bürger so benachteiligt.

Wieder einmal waren die Ostrenten am Freitag Thema im Bundestag. Wieder einmal hatte die Linksfraktion die Anträge eingebracht. Die Bundesregierung möge, so hieß es dort, die »spezifische Altersarmut Ost durch Korrektur der Rentenüberleitung beheben«. Denn vieles lief schief nach der Wende, als man die Rentenansprüche der DDR-Bürger ins westdeutsche System übertrug. Zum Teil war das gewollt, weil als Strafe gedacht für vermeintlich systemnahe Berufsgruppen. Bei einem anderen Teil der Betroffenen lag es tatsächlich daran, dass DDR-Regelungen im Westen unbekannt waren oder ignoriert wurden. Neben Angehörigen der Intelligenz betrifft das so unterschiedliche Gruppen wie etwa ehemalige Ballettmitglieder, Beschäftigte des Gesundheitswesens und Bergleute in der Braunkohleveredelung.

Bergleute in der Brikettfabrik? Ein typischer Sonderfall, wie der ehemalige Abteilungsleiter Helmut Hanel erklärt. »Nach DDR-Rentenrecht wurde unsere Arbeit ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 455 Wörter (3145 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.