Werbung

Streit um Sterbehilfe: Arzt vergriff sich im Ton

Berlin. In der Debatte um Sterbehilfe sorgt Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery mit Vorwürfen gegen Bundestagsabgeordnete für Wirbel. Er warf den Befürwortern ärztlicher Suizidbeihilfe im »Tagesspiegel am Sonntag« vor, dass ihr Antrag »ganz klar auf Euthanasie abzielt«. Die Abgeordnete Renate Künast (Grüne) forderte Montgomery nun auf, die Äußerung zurückzunehmen und sich zu entschuldigen. Der Begriff Euthanasie sei »besetzt mit der gezielten Vernichtung von Menschen«, sagte die Vorsitzende des Rechtsausschusses dem »Tagesspiegel« (Montagsausgabe). Der Bundestag will im November eine Regelung zum Umgang mit Sterbehilfe-Vereinen verabschieden. Zur Debatte stehen vier verschiedene Anträge. Eine Gruppe von Abgeordneten um Karl Lauterbach (SPD) und Peter Hintze (CDU) fordert, Ärzten den assistierten Suizid in bestimmten Fällen ausdrücklich zu erlauben. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!