Teufelsseemoor vor Kollaps gerettet

Biotop wird für 900 000 Euro revitalisiert - Arbeiten dauern bis Ende 2015 an

  • Von Steffi Bey
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Teufelsseemoor am Fuße der Müggelberge wird revitalisiert. 80 Prozent der dort wachsenden Bäume und Sträucher wurden bereits gefällt. Bis Ende des Jahres soll auch ein neuer Steg fertig sein.

Der Blick am Rande der Großstadt ist einmalig: Er reicht über eine Fläche mit verschiedenen Gräsern und Moosen, führt an dünnen Birkenstämmen vorbei und zielt in sichtbarer Entfernung auf den Müggelturm. Diese freie Sicht gibt es aber erst wieder seit ein paar Monaten. »Davor war hier alles zugewuchert, vor allem Kiefern, Birken und Erlen machten sich in den vergangenen Jahren im Teufelsseemoor breit«, sagt Carsten Storbeck, Leiter der benachbarten Waldschule. Das Biotop befand sich praktisch »am Rand des Kollaps«.

Ursache für den schlechten Zustand der rund 4,3 Hektar großen Fläche war vor allem die Senkung des Grundwasserspiegels in den 1990er Jahren um etwa einen Meter. »Dadurch sackte das Moor ab, die Verlandung drohte«, erklärt der Waldpädagoge. Mit dem großangelegten EU-geförderten Projekt soll jetzt gegengesteuert werden. Im ersten Bauabschnitt sind zunächst ganz massiv Gehölze gefallen. Rund 80 Prozent der zwei bis drei Meter h...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 518 Wörter (3502 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.