Werbung

Brandanschlag auf kurdische Organisation

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auf das am vergangenen Wochenende neu eröffnete Büro der kurdischen HDP Berlin (Demokratische Partei der Völker) in Kreuzberg wurden zwei Brandanschläge verübt. In der Nacht zum Sonntag bemerkte ein Anwohner Flammen in einem Kellerfensterschacht. Laut Polizei löschte ein Mieter des Hauses diesen Brand. Etwa eine Stunde habe der 62-Jährige laut Polizeimitteilung erneut einen Knall gehört und sah nun Flammen in einem Raum im Erdgeschoss des Hauses. Noch vor Eintreffen der Feuerwehr und der Polizei gelang es wiederum einem Nachbarn, die Flammen zu löschen. Die Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftung übernahm der Polizeiliche Staatsschutz.

Die HDP teilte am Sonntag mit, Unbekannte »haben über den Innenhof des Gebäudes das Küchenfenster zerbrochen und einen Molotowcocktail« in die Räume geworfen. Hinter diesen Anschlägen stünden »diejenigen, die in den letzten Wochen unsere Informationsstände in Berlin attackierten, in den sozialen Medien die HDP zur Zielscheibe von Gewalt machen, die gegen Kurden, Aleviten und andere Minderheiten hetzen«. Weiter hieß es: »An dem HDP Berlin Wahlbüro, werden wir jetzt nun noch stärker festhalten und dieses schützen.« Als eine besorgniserregende Entwicklung bezeichnete Hakan Taş, flüchtlingspolitischer Sprecher der Linksfraktion, den Anschlag. »Wir erwarten eine konsequente Ermittlung der Täter.« Die Linksfraktion werde die HDP in Berlin weiterhin unterstützen. sal

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen