Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bürgermeisterin der Aufmüpfigen

Personalie: Monika Herrmann wollte Cannabis legalisieren lassen.

Monika Herrmann verehrt ihre Berliner Kiezbevölkerung. Besonders schätze sie die »Aufmüpfigkeit« in dem alternativen Bezirk, sagte die seit Juni 2013 amtierende Grüne Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg zu Beginn ihrer Amtszeit dem »nd«. Ganz in diesem Sinne hat sich die 51-Jährige in den vergangenen Monaten für die Freigabe von Cannabis stark gemacht. Insbesondere rund um den Görlitzer Park boomt seit Jahren der Handel mit Marihuana, mit Begleiterscheinungen wie einem Anstieg von Kriminalität. Um den illegalen Markt auszutrocknen, aber auch um den Jugend- und Verbraucherschutz voranzutreiben, setzte sich Herrmann für eine Liberalisierung ein. Auf einer USA-Reise überzeugte sie sich im Sommer selbst von den Vorteilen einer Legalisierung.

Die am Montag erfolgte Ablehnung des Projektes durch das das Bundesinstitut ist insofern eine persönliche Niederlage. Dass Herrmann aufgibt, ist indes kaum zu erwarten. Im Gegenteil, der Streit mit der CDU um die richtige Drogenpolitik in Berlin dürfte jetzt erst richtig losgehen. Außerdem lieben es die Konservativen, die linke Grüne, die wie ihre Lebensgefährtin in Kreuzberg lebt, wegen angeblicher Verantwortungslosigkeit anzuprangern.

Kontroverse politische Diskussionen ist Herrmann bereits aus ihrem Elternhaus gewöhnt - beide Elternteile waren Abgeordnete der CDU im Landesparlament. Was die studierte Politologin dann aber rund um die von Flüchtlingen besetzte Gerhart-Hauptmann-Schule machte, stieß im Kiez auf wenig Zustimmung. Die Wut der einst geschätzten »Aufmüpfigen« war nach der Teilräumung so groß, dass Herrmann unter Polizeischutz leben musste. Linksradikale drangen sogar in ihr Wohnhaus ein und hinterließen Umzugskisten - eine Drohung, den Bezirk zu verlassen.

Natürlich ging die viel in sozialen Medien aktive Herrmann nicht. Die Gerhart-HauptmannSchule wird sie nicht los. Jüngst erzielten die Bewohner erneut einen Erfolg vor Gericht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln