Werbung

Bürgermeisterin der Aufmüpfigen

Personalie: Monika Herrmann wollte Cannabis legalisieren lassen.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Monika Herrmann verehrt ihre Berliner Kiezbevölkerung. Besonders schätze sie die »Aufmüpfigkeit« in dem alternativen Bezirk, sagte die seit Juni 2013 amtierende Grüne Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg zu Beginn ihrer Amtszeit dem »nd«. Ganz in diesem Sinne hat sich die 51-Jährige in den vergangenen Monaten für die Freigabe von Cannabis stark gemacht. Insbesondere rund um den Görlitzer Park boomt seit Jahren der Handel mit Marihuana, mit Begleiterscheinungen wie einem Anstieg von Kriminalität. Um den illegalen Markt auszutrocknen, aber auch um den Jugend- und Verbraucherschutz voranzutreiben, setzte sich Herrmann für eine Liberalisierung ein. Auf einer USA-Reise überzeugte sie sich im Sommer selbst von den Vorteilen einer Legalisierung.

Die am Montag erfolgte Ablehnung des Projektes durch das das Bundesinstitut ist insofern eine persönliche Niederlage. Dass Herrmann aufgibt, ist indes kaum zu erwarten. Im Gegenteil, der Streit mit der CDU um die richtige Drogenpolitik in Berlin dürfte jetzt erst richtig losgehen. Außerdem lieben es die Konservativen, die linke Grüne, die wie ihre Lebensgefährtin in Kreuzberg lebt, wegen angeblicher Verantwortungslosigkeit anzuprangern.

Kontroverse politische Diskussionen ist Herrmann bereits aus ihrem Elternhaus gewöhnt - beide Elternteile waren Abgeordnete der CDU im Landesparlament. Was die studierte Politologin dann aber rund um die von Flüchtlingen besetzte Gerhart-Hauptmann-Schule machte, stieß im Kiez auf wenig Zustimmung. Die Wut der einst geschätzten »Aufmüpfigen« war nach der Teilräumung so groß, dass Herrmann unter Polizeischutz leben musste. Linksradikale drangen sogar in ihr Wohnhaus ein und hinterließen Umzugskisten - eine Drohung, den Bezirk zu verlassen.

Natürlich ging die viel in sozialen Medien aktive Herrmann nicht. Die Gerhart-HauptmannSchule wird sie nicht los. Jüngst erzielten die Bewohner erneut einen Erfolg vor Gericht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!