Merkel und das »Wir«

Deutsche Asyldebatte: Die Kanzlerin gegen die Union

Gegen die Anti-Flüchtlings-Front aus den eigenen Reihen setzt Kanzlerin Merkel Signale. Sie entmachtet sogar ihren Innenminister. Doch das Asylrecht schützt sie damit nicht. Im Gegenteil: Sie hat daran mitgewirkt, das Grundrecht auf Asyl zu schleifen.
"1 Minute 24" - Merkel und das „Wir“

Endlich setzt die Kanzlerin ein Zeichen gegen die Anti-Asyl-Rhetorik in der Union und entmachtet einen der lautesten Gegner der momentanen Asylpolitik – ihren Innenminister. Dieses Zeichen ist richtig und angesichts der Dramatik der vielen Geflüchteten auch wichtig und angemessen.

Doch während vordergründig eine Willkommenskultur etabliert werden soll, ist es Kanzlerin Angela Merkel, die mit aller Vehemenz daran arbeitet, das Asylrecht zu beschneiden. nd-Chefredakteur Tom Strohschneider fragt sich daher, wen Angela Merkel meinte, als sie versprach: »Wir schaffen das.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!