Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wo einst Albrecht der Bär eroberte...

Es ist nur eine - zugegeben ahistorische - Vermutung: Ohne Albrecht den Bären (1100-1170) wäre uns vielleicht die ganze Geschichte erspart geblieben. 1157 hatte der Askanierfürst die Slawen aus der sogenannten Nordmark, den Gebieten östlich der Elbe, vertrieben und damit letztlich Preußen mit allem Drum und Dran ermöglicht. Zum Drum und Dran gehört die Colbitz-Letzlinger Heide - wohlgemerkt in Sachsen-Anhalt gelegen. Preußens Glanzlichter Bismarck und die Wilhelm-Kaiser legten hier Jagdflinten an. 1918 wurde das Adelsgelichter selbst verjagt, doch alsbald eröffnete die Wehrmacht hier ihr Revier. Die Garnison Hillersleben wurde zur experimentellen Versuchsstelle, man testete großkalibrige Artillerie und schlug dafür eine 30 Kilometer lange und 750 Meter breite Schneise Ödnis ins Grün.

Nachdem der Versuch der Welteroberung gescheitert war, richtete sich die Sowjetarmee hier - das Areal erweiternd - ein. Geübt wurde auf dem 12 000 Hektar großen Truppenübungsplatz bis zur Divisionsebene. Mit scharfem Schuss, weshalb Anwohner sich vorkamen, als sei der Krieg nur Meter entfernt. Nach der deutschen Vereinigung und dem Abzug der 20 000 ex-sowjetischen Soldaten und ihrer Familien fiel alles der Bundeswehr zu. Mit dem Gefechtsübungszentrum ist der wohl modernste Truppenübungsplatz Europas entstanden. Auf dem gigantischen Gefechtsacker werden - nun elektronisch gelenkt und leiser - abermals Panzerschlachten geschlagen. Als Sahnehäubchen entsteht noch bis 2020 der »urbane Ballungsraum Schnöggersburg« - eine (fast) reale Stadt zum virtuellen Sterben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln