Multis sollen (mehr) Steuern zahlen

Das Maßnahmenpaket BEPS der OECD soll Schlupflöcher für Konzerne in den G20-Staaten und Entwicklungsländern stopfen

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am Rande der Tagung von IWF und Weltbank wird auch über die größte Veränderung im internationalen Unternehmenssteuerrecht seit fast einem Jahrhundert gesprochen. Doch ist diese ausreichend?

Auslöser waren Konzerne wie Starbucks, Google und Apple, die in vielen Ländern kaum Steuern zahlen. Zukünftig sollen solche Multis blechen, zumindest ein wenig. Zu diesem Zweck hat die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ein Maßnahmenpaket erarbeitet. Das Projekt kann Regierungen helfen, Steuerschlupflöcher zu schließen. »Konservativ« geschätzt, so die OECD, ergäben sich durch die »Steuerplanung« der Multis pro Jahr staatliche Einnahmeverluste von 100 bis 240 Milliarden US-Dollar, was vier bis zehn Prozent der weltweiten Körperschaftsteuereinnahmen entspräche.

Die »Initiative zur Verhinderung aggressiver Steuerplanung«, kurz BEPS, geht auf einen Vorstoß der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer von vor zwei Jahren zurück. In einem BEPS-Aktionsplan wurden 15 Schlüsselprobleme aufgelistet, die Steuervermeidungsstrategien erlauben. Das überarbeitete Maßnahmenpaket stellte die OECD am Donners...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 549 Wörter (4049 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.