Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ökonomen erwarten Wachstum von 1,8 Prozent 2015 und 2016

Berlin. Der wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland ist nach Einschätzung der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute stabil, aber verhalten. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird in diesem und im kommenden Jahr um jeweils 1,8 Prozent wachsen, wie aus der am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Gemeinschaftsdiagnose der Institute hervorgeht. Stütze der Konjunktur sei in beiden Jahren der private Konsum, erklärten die Wissenschaftler. Der Konsum profitierte im ersten Halbjahr 2015 von der zunehmenden Beschäftigung, steigenden Reallöhnen und der erhöhten Kaufkraft aufgrund des gesunkenen Ölpreises. Die Investitionen hingegen nahmen nur leicht zu. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln