Kompromisslos freundliche Kanzlerin

Nach Merkels Fernsehauftritt in der ARD wird verstärkt über den Friedensnobelpreis spekuliert

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit einem TV-Auftritt hat Angela Merkel das Land in Erstaunen versetzt. Dass sie als Kandidatin für den Friedensnobelpreis gilt, findet der größere Teil der Bevölkerung aber übertrieben.

Am Mittwochabend hatte die Bundeskanzlerin bei »Anne Will« in der ARD ihre Flüchtlingspolitik verteidigt, tags darauf wurde darüber spekuliert, ob Angela Merkel am Freitag der Friedensnobelpreis verliehen werde. Dem Leiter des Osloer Friedensforschungsinstituts Prio, Kristian Berg Harpviken, galt sie bereits als Favoritin, und - vielleicht noch wichtiger - auch beim britischen Wettanbieter Ladbrokes thronte sie plötzlich auf Platz eins.

Nun ist nicht davon auszugehen, dass ein Fernsehauftritt auf direktem Wege zum Friedensnobelpreis führen könnte. Doch wie real Merkels Chancen auch sein mochten - die derzeit allgemein beunruhigende Flüchtlingsfrage wurde vor der Verkündigung als ein entscheidendes Kriterium bei der Bestimmung des Preisträgers genannt. Bei »Anne Will« jedenfalls hatte Merkel mehrfach ihren Satz »Wir schaffen das« wiederholt, für den sie in den Reihen der eigenen Partei wie auch der CSU inzwischen heftige Schelte ge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 486 Wörter (3433 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.