Werbung

Druck von rechts

Aert van Riel über Merkels Auftritt in der ARD

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Angela Merkel gilt nicht als Visionärin. Die Kanzlerin lässt große Probleme zumeist auf sich zukommen und ändert erst dann ihr Vorgehen, wenn die Schwierigkeiten weit fortgeschritten sind. Nach der Atom- und Griechenlandpolitik lässt sich dies nun auch im Umgang mit den zahlreichen Flüchtlingen, die nach Deutschland kommen, beobachten. Konzepte, wie alle Schutzsuchenden menschenwürdig untergebracht werden können, hat Merkel nicht. Das wurde auch in einem Fernsehinterview deutlich, das sie nun der ARD gegeben hat. Nach einer zwischenzeitlichen Grenzöffnung ließ sich die Kanzlerin vor wenigen Wochen als Helferin feiern. Doch inzwischen setzt sie wieder auf Abschottungsmaßnahmen. In diesem Zusammenhang kündigte Merkel einen verstärkten »Schutz der EU-Außengrenzen« an. Das Sterben dort wird wegen fehlender legaler Fluchtwege weitergehen.

Dabei müsste der Bundesregierung längst klar sein, dass Flüchtlinge trotz aller auf dem Weg in die EU drohenden Repressionen versuchen werden, in der Bundesrepublik und anderen europäischen Staaten Zuflucht zu finden. Denn viele von ihnen haben nichts mehr zu verlieren. Sie fliehen vor Krieg, Verfolgung, Diskriminierung und bitterer Armut. Von der Kanzlerin können sie nicht mehr allzu viel erwarten. Wenn diese wieder einmal einen Kurswechsel vornehmen sollte, ist zu befürchten, dass sie auf ihre rechtskonservativen Kritiker in der Union zugehen wird. Das würde weitere Verschärfungen in der Asylpolitik bedeuten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!