Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Verliebt in ein Objekt

Eine Reportage über Menschen, die mit leblosen Gegenständen in einer Beziehung leben. Von Florian Brand

  • Von Florian Brand
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Als Kind war ich ein Einzelgänger. Ich hegte eine besondere Beziehung zu meinen Kuscheltieren, war sehr kreativ und hatte kaum eine Handvoll Freunde. Allerdings konnte ich mich wunderbar alleine beschäftigen, hatte meistens einen imaginären Freund dabei und wollte Gegenstände bestrafen, die mir unrecht getan hatten.

Bei der Recherche zu diesem Thema erinnerte ich mich während eines Interviews plötzlich an das Gefühl von damals, wenn ich mich mit meiner Plüschtier-Gang unterhielt, wie sie mir zuhörte oder wie wir Meinungsverschiedenheiten austrugen.

Mit den Jahren, die ich älter wurde, verschwand diese emotionale Verbindung und die Spielkameraden von einst fielen in ihre ursprüngliche Rolle zurück. Stumm und steif sitzen sie wahrscheinlich noch heute in irgendeinem Umzugskarton bei meinen Eltern oder fanden einen neuen Besitzer, der ihnen durch seine Anwesenheit Leben einhaucht.

Es gibt aber auch Menschen, die im Erwachse...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.