• Kultur
  • Buchmesse Frankfurt/Main

Drohung aus Washington zu mitternächtlicher Stunde

Wer in der Ukraine die Strippen zog, weiß der ehemalige Premierminister Nikolai Asarow

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

»Wer mit welcher Absicht die Strippen zog«, möchte der letzte prorussische Ministerpräsident der Ukraine offenbaren. Nikolai Asarow sieht sein Land noch immer »am Scheideweg« und nennt die Entscheidung »offen«.


Nikolai Asarow: Ukraine. Die Wahrheit über den Staatsstreich.
Das Neue Berlin. 255 S., br., 17,99 €.


Wir schreiben das Jahr 2015 und aus dessen Frühjahr stammen diese Äußerungen aus dem Moskauer Exil. Selten offenbart ein Vorwort gleich die ganze historische und tragische Spannweite eines Geschehens, in dessen Mitte sich der Autor als einer der wichtigen Akteure selbst befand. Alles ist gründlich verändert, die Würfel scheinen gefallen zu sein, doch auch seine Hoffnung stirbt offenbar zuletzt. Warum sonst präsentiert sich der Endsechziger noch im Sommer 2015 als Vorsitzender eines »Komitees zur nationalen Rettung«, wil...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 705 Wörter (4750 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.