Werbung
  • Kultur
  • Buchmesse Frankfurt/Main

Begegnungen mit großen Literaten

Rosemarie Schuder und Rudolf Hirsch auf dem X. Schriftstellerkongress der DDR 1987. Der Sohn eines jüdischen Schuhhändlers, der in der NS-Zeit nach Palästina emigrierte, hat die Autorin historischer Bestseller 1958 geheiratet. Das Paar schrieb das Standardwerk »Der gelbe Fleck. Wurzeln und Wirkungen des Judenhasses in der deutschen Geschichte«, 1988 mit dem Nationalpreis der DDR ausgezeichnet. Gabriele Senft hat sie alle fotografiert: Elfriede Brüning, Ruth Werner und Irmtraud Morgner, Hein, Hermlin und Heym, die Kants und die Strittmatters, Heiner Müller, Benno Pludra, Jurij Brezan, Jan Koplowitz, Günter de Bruyn und viele mehr. Jetzt hat sie ihr Archiv geöffnet und legt eine Art Familienalbum aus einer unvergessenen Zeit vor: »Dialog. Schriftsteller der DDR« (Wiljo Heinen, 191 S., br., 19,80 €).

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln