Werbung

Proteste gegen AfD in Magdeburg

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Magdeburg. Initiativen in Magdeburg haben zu Protesten gegen eine AfD-Demonstration am Mittwoch aufgerufen. In der Domstadt soll ein Zeichen für die Achtung des Grundgesetzes gesetzt werden, heißt es in einem am Montag verbreiteten Appell des Bündnisses gegen Rechts und der Initiative Blockmd. Der Satz »Die Würde des Menschen ist unantastbar« gelte auch als Aufforderung, für den Schutz der Menschen einzutreten, die durch Kriege, Terror und bitterste Armut zur Flucht gezwungen seien.

Der Vorsitzende der Thüringer AfD-Landtagsfraktion, Björn Höcke, wolle in Magdeburg Proteste entfachen, mit denen er bereits in Erfurt Tausende auf die Straße bringe, betonten das Bündnis und Blockmd. Dabei gehe es um eine Ideologie, die ein Klima der Angst, Diskriminierung und Ausgrenzung erzeugen soll. Folge dieser Stimmung sei, dass Gewalt etwa gegenüber Andersdenkenden oder Migranten nicht nur toleriert, sondern auch befördert werde. An der Aktion wollen sich auch Vertreter der Landtagsfraktionen sowie der Magdeburger Stadträte beteiligen.

Die AfD hatte zuletzt bei ihren Demonstrationen in Erfurt Zulauf erhalten. In der vergangenen Woche konnte sie rund 8000 Menschen mobilisieren, in der Vorwoche waren es 5000 Teilnehmer. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18