Werbung

Zuwiderhandeln bedeutet Abzüge

Werkstattklausel

  • Von OnlineUrteile.de
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Werkstattklausel in der Kfz-Versicherung - wer trotz Klausel das Auto in einer freien Werkstatt reparieren lässt, muss beim Kostenersatz Abzug hinnehmen.

Der Autobesitzer hatte eine Vollkaskoversicherung, die auch Hagelschäden umfasste. Er ließ den Wagen in einer freien Werkstatt für 6644 Euro reparieren. Als er die Rechnung bei der Kfz-Versicherung einreichte, folgte die nächste unangenehme Überraschung. Die Versicherung kürzte den Rechnungsbetrag um 15 Prozent. Es sei »Werkstattbindung« vereinbart, also würden nur Reparaturen durch Vertragswerkstätten zu 100 Prozent erstattet. Der Versicherungsnehmer meinte, diese Klausel sei unzulässig. Außerdem hätte die von der Versicherung benannte Vertragswerkstatt keinen Termin frei gehabt.

Das Amtsgericht München (Az. 122 C 6798/14) wies seine Klage auf Zahlung des Differenzbetrags ab. Die Bindung an Vertragswerkstätten sei wirksam vereinbart. Werde eine freie Werkstatt beauftragt, müsse die Versicherung nur 85 Prozent der Reparaturkosten ersetzen. Seine Behauptung, er habe in der Vertragswerkstatt keinen Termin bekommen, treffe nicht zu. Die Werkstatt habe nur angekündigt, er müsse einen Monat auf einen Termin warten. Das sei bei einem Hagelschaden zumutbar.

Die Werkstattklausel verpflichte die Versicherungsnehmer, bei Kaskoschaden das Auto in einer Partnerwerkstatt der Versicherung reparieren zu lassen. Kostenvorteile (Großkundenrabatte) würden als niedrigere Prämien den Versicherten angeboten. Das funktioniere nur, wenn diese die Vertragswerkstätten auch in Anspruch nehmen. OnlineUrteile.de/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen