Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zuwiderhandeln bedeutet Abzüge

Werkstattklausel

  • Von OnlineUrteile.de
  • Lesedauer: 1 Min.
Werkstattklausel in der Kfz-Versicherung - wer trotz Klausel das Auto in einer freien Werkstatt reparieren lässt, muss beim Kostenersatz Abzug hinnehmen.

Der Autobesitzer hatte eine Vollkaskoversicherung, die auch Hagelschäden umfasste. Er ließ den Wagen in einer freien Werkstatt für 6644 Euro reparieren. Als er die Rechnung bei der Kfz-Versicherung einreichte, folgte die nächste unangenehme Überraschung. Die Versicherung kürzte den Rechnungsbetrag um 15 Prozent. Es sei »Werkstattbindung« vereinbart, also würden nur Reparaturen durch Vertragswerkstätten zu 100 Prozent erstattet. Der Versicherungsnehmer meinte, diese Klausel sei unzulässig. Außerdem hätte die von der Versicherung benannte Vertragswerkstatt keinen Termin frei gehabt.

Das Amtsgericht München (Az. 122 C 6798/14) wies seine Klage auf Zahlung des Differenzbetrags ab. Die Bindung an Vertragswerkstätten sei wirksam vereinbart. Werde eine freie Werkstatt beauftragt, müsse die Versicherung nur 85 Prozent der Reparaturkosten ersetzen. Seine Behauptung, er habe in der Vertragswerkstatt keinen Termin bekommen, treffe nicht zu. Die Werkstatt habe nur angekündigt, er müsse einen Monat auf einen Termin warten. Das sei bei einem Hagelschaden zumutbar.

Die Werkstattklausel verpflichte die Versicherungsnehmer, bei Kaskoschaden das Auto in einer Partnerwerkstatt der Versicherung reparieren zu lassen. Kostenvorteile (Großkundenrabatte) würden als niedrigere Prämien den Versicherten angeboten. Das funktioniere nur, wenn diese die Vertragswerkstätten auch in Anspruch nehmen. OnlineUrteile.de/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln