Unangenehme Fragen und Kopfschütteln

Niedersachsens Ministerpräsident äußert sich im Landtag zur VW-Affäre / Autobauer kündigt Einsparungen an

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Vertreter Niedersachsens im VW-Aufsichtsrat haben sich nicht früh genug um den Verdacht einer Abgasmanipulation gekümmert. Diesen Vorwurf erhebt die schwarz-gelbe Opposition im Landtag.

»Wirtschaftsminister Lies und ich haben erstmals am 18. September davon erfahren, und zwar aus den Medien.« Mit einer Stellungnahme zum Abgasskandal bei VW eröffnete Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Dienstag die Landtagswoche. Von der Opposition erntete er dafür Kopfschütteln. Zumal Weil erwähnte, dass schon 2014 in den USA bei Motordiagnosen Abweichungen der Schadstoffkonzentrationen zwischen Labor- und Straßentests festgestellt worden waren.

Infolgedessen, so Weil, seien Gespräche zwischen US-Behörden und VW geführt worden, aber es habe über ein Jahr gedauert, bis der Autobauer die Unregelmäßigkeiten einräumte. »Das hätte früher erfolgen müssen«, betonte er. Warum das nicht geschah, werde gründlich untersucht. Ebenso eingehend werde ermittelt, wo, wann und von wem die Entscheidung fiel, eine Manipulationssoftware einzusetzen.

Mit Argwohn reagierte die Opposition auf Weils Rede. Wann wurden VW-Vorstand ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 477 Wörter (3406 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.