Marketing gegen den Wind

Dresden setzt bei Kampagne auf internationale Künstler

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wenn ein Dresdner in der Fremde seine Herkunft preisgab, erntete er bis vor gut einem Jahr in der Regel schwärmerisches Lob: Die Elbe! Der Zwinger! Oper, Kirche und Grünes Gewölbe! Das hat sich geändert. Wer sich heute als Dresdner outet, sieht sich wahlweise mit mitleidigen Blicken oder mit Verständnislosigkeit konfrontiert. Es geht nicht mehr um Zwinger und Frauenkirche, sondern um ein düsteres Spektakel, das regelmäßig vor deren Kulisse stattfindet und nach einem zwischenzeitlichen Tief nun wieder fast 10 000 Teilnehmer anlockt. Dresden - das ist der Ort, an dem Ressentiments und Hass gegen Zuwanderer eine Bühne finden wie in keiner anderen Großstadt der Bundesrepublik.

Für Marketingleute ist das eine Katastrophe. Werbung für Dresden zu betreiben, schien lange Zeit fast so überflüssi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 401 Wörter (2583 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.